S 36 als neuer Baustein für den Schuldenturm

Gerhard F, 24. Mai 2010 | Allgemein, Transit

Geldverschleuderung unter den Augen bedrängter Steuerzahler

ORF und Medien berichten laufend über die beängstigende Höhe der ASFINAG – Schulden. Trotzdem wird im oberen Murtal ein Straßenprojekt (S 36 Judenburg-Scheifling), welches die Bevölkerung nicht will und nicht braucht, mutwillig hineingedrückt. Trotz heftiger Proteste von Bürgerinitiativen und trotz der erfolgten Beweisführung, dass der sinnlose Bau dieses Teilstückes von rund 18 Kilometer mit Baukosten von rund einer halben Milliarde Euro und bei Betrieb mit einem zu erwartendem Defizit von 40 Millionen Euro pro Jahr ein wirtschaftliches Desaster darstellt ! Ungerührt von dieser Tatsache wird eine kostenintensive Planung weiter betrieben, werden Grundstücke und Häuser abgelöst und werden sinnlose „archäologische Grabungen (?)“ durchgeführt.
verkehrt_s36_stop
Ganz abgesehen von der zu erwartenden Zerstörung eines einmaligen Naturraums, den zu erwartenden gesundheitsschädlichen Auswirkungen und schweren Beeinträchtigung der Lebensqualität der betroffenen Bewohner.

Ganz abgesehen von der offensichtlichen Rechtswidrigkeit des Projekts wegen Verletzung der Alpenkonvention (Unzulässigkeit der Errichtung neuer hochrangiger Straßen für den alpenquerenden Verkehr).

Die angeführten schwerwiegenden Argumente spielen anscheinend keine Rolle. Diese mutwillige Geldverschwendung unter den Augen einer Bevölkerung, auf die, bedingt durch den notwendigen Sparkurs der Regierung, neue Belastungen zukommen, ist unerträglich.
Haben die Vertreter der ASFINAG solche Vollmachten, dass sie trotz Defizit, trotz Krise und Sparappellen gegen den Willen des Volkes mit dem Geld der Steuerzahler verschwenderisch umgehen können ?

Gisa und Günther Abraham
Am Brunnen 8
8800 Unzmarkt

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben